Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen.

Kontakt

Fehler bei der Eingabe:

Abschreibung

Die Abschreibung erfasst im betrieblichen Rechnungswesen die steuerrechtliche Geltendmachung der Wertminderung vorhandener Anlagevermögen.

Während nur temporär (in der Regel unter einem Jahr) genutzte oder geringfügige Vermögensgüter einmalig und mit ihrem vollen Anschaffungspreis von der Steuer abgesetzt werden, erfasst die Abschreibung den jährlichen Wertverlust.

Man unterscheidet planmäßige und außerplanmäßige Abschreibungen. Planmäßige Abschreibungen erfassen den Wertverlust der Vermögensgüter durch ihren üblichen Verschleiß im Laufe der Zeit. Die außerplanmäßige Abschreibung hingegen umfasst nicht kalkulierbare, unerwartet eintretende Wertminderungen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Maschinen durch einen Unfall stark beschädigt oder komplett ruiniert werden, die unter normalen Umständen jedoch noch viele weitere Jahre im Einsatz gewesen wären.

Zur Abschreibung in Betracht kommen alle abnutzbaren Wirtschaftsgüter, die also an Wert verlieren. Dies kann zum einen durch den normalen Verschleiß oder Katastrophenfälle der Fall sein. Zum anderen können auch eine nachlassende Nachfrage, Marktschwankungen sowie Ineffizienz den Wert mindern.

Hinsichtlich der Abschreibungsbeträge und deren Abschreibungszeitraum unterscheidet man zudem die lineare von der degressiven Abschreibung. Bei der linearen Abschreibung wird jährlich dieselbe Summe über den Nutzungszeitraum gleichmäßig verteilt abgeschrieben. Bei der degressiven Abschreibung hingegen sinken die jährlichen Abschreibungen kontinuierlich. Zur Berechnung wird ein Prozentsatz verwendet, der im Vorfeld festgelegt wird und sich jeweils auf den übrig gebliebenen Restwert des Vermögenswertes bezieht. Ein Unternehmen kann jedoch frei wählen, welche Art der Abschreibung es wählt. In der Regel entspricht die degressive Abschreibung allerdings eher der tatsächlichen Wertminderung, da Neuanschaffungen vor allem innerhalb der ersten Jahre den höchsten Wertverlust haben. Im Laufe der Zeit fällt die reale Wertminderung dann entsprechend geringer aus.

zur Übersicht
Mitglied im
Close