Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen.

Kontakt

Fehler bei der Eingabe:

Agio

Das Agio ist im Finanzwesen ein Aufschlag auf einen Betrag, der in unterschiedlichen Bereichen anzutreffen ist.

„Agio“ stammt ursprünglich aus dem Italienischen und bedeutet zu Deutsch so viel wie „Bequemlichkeit“. Im deutschen Sprachraum ist allerdings eher die Übersetzung mit „Aufschlag“ oder „Aufgeld“ zutreffender. Wie genau sich das Agio darstellt, steht in Abhängigkeit zum entsprechenden Finanzbereich.

Im Wertpapierhandel ist das Agio die Summe, die auf den eigentlichen Nennwert aufgeschlagen wird. Die entsprechenden Wertpapiere werden vom Unternehmen mit einem Agio emittiert, welcher in Prozent angegeben wird. Bei einem Agio von beispielsweise 5% müssen also letztlich 105% des Nennwertes investiert werden. Soll hierbei eine Aktie mit einem Nennwert von 2.000 Euro erworben werden, würde die Zahlung eines Ausgabepreises von 2.100 Euro erforderlich, um den Kauf erfolgreich abschließen zu können. Der Gegenwert des Agios dient den Unternehmen schließlich als Kapitalrücklage, während der Käufer genau genommen mehr zahlt, als die Aktie gemessen an ihrem Nennwert wert wäre. Da das für den Käufer natürlich unbequem ist, ist auch der Begriff „Agio“ und seine Bedeutung nachvollziehbar.

Doch auch bei Bankgeschäften kommt das Agio zum Einsatz. Dort zahlt der Kunde das Agio als Vergütung für die Beratung und den angefallenen Aufwand des Bankinstituts bzw. des Finanzberaters. Im Falle einer Darlehensannahme ist das Agio ein Aufschlag auf den Nominalwert des Darlehens. In der Praxis ist diese Handhabe allerdings nicht üblich.

Auch im Auktionswesen kommt das Agio als Zuschlag vor. Hier ist die prozentual errechnete Summe gemeint, die Höchstbietende zusätzlich zur Höhe ihres Zuschlagsgebots zahlen müssen,.

Der Gegenspieler des Agios ist das Disagio.

zur Übersicht
Mitglied im
Close