Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen.

Kontakt

Fehler bei der Eingabe:

Ausgangsrechnung

Durch die Ausgangsrechnung wird einem Kunden der Kauf eines Produktes oder die kostenpflichtige Inanspruchnahme einer Dienstleistung in Rechnung gestellt.

Schreibt ein Unternehmer eine Ausgangsrechnung, so verlässt diese sein Unternehmen und wird in der Buchhaltung als zunächst offene Forderung erfasst. Im Gegenzug erhält er Eingangsrechnungen für Waren oder Dienstleistungen, die er selbst in Anspruch genommen hat und in denen er zur Zahlung aufgefordert wird. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird statt von einer Ausgangsrechnung oft auch nur von einer Rechnung gesprochen, wenngleich hierdurch die Abgrenzungsmöglichkeit zwischen Eingangs- und Ausgangsrechnungen entfällt.

An die Ausgangsrechnung werden bestimmte Anforderungen gestellt, damit diese rechtswirksam ist. Zunächst müssen Menge und Art der erbrachten Leistung eindeutig benannt werden. Natürlich ist in diesem Zuge auch der eigentliche Rechnungsbetrag fester Bestandteil der Ausgangsrechnung: Also der Bruttobetrag, die ausgewiesene Umsatzsteuer sowie der Nettobetrag. Sollte kein Ausweis der Umsatzsteuer erfolgen, muss die Rechnung einen entsprechenden Hinweis auf die der Steuerbefreiung zugrunde liegende Regelung enthalten, z.B. die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung des Rechnungsausstellers gem. §19 UStG oder bei Ausfuhrlieferungen § 6 UstG. Weitere Pflichtangaben auf der Ausgangsrechnung sind Name und Anschrift des Rechnungsempfängers sowie des Rechnungsausstellers, das Ausstellungsdatum, die Steuernummer des Rechnungsausstellers und eine fortlaufende Nummer zur eindeutigen Identifizierung einer Rechnung. Etwas vereinfachte Anforderungen gelten gem. § 33 UStDV bei Rechnungen über Kleinbeträge. Darunter fallen Beträge von maximal 150 Euro.

Der Rechnungsversand erfolgt klassischerweise auf dem Postweg, zunehmend allerdings auch digital per E-Mail. Die elektronische Übermittlung setzt jedoch laut §14 UStG die Zustimmung des Empfängers voraus. Die Ausstellung der Rechnung muss inzwischen spätestens sechs Monate nach der erbrachten Leistung erfolgen.

zur Übersicht
Close