Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen.

Kontakt

Fehler bei der Eingabe:

Cashflow

Als Cashflow bezeichnet man eine Messgröße, die Aufschluss über die Liquidität eines Unternehmens in der betrachteten Periode gibt.

Cashflow stammt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Geldfluss“. Im deutschen Sprachraum wird als Synonym jedoch der Begriff Kapitalflussrechnung verwendet. Allerdings kann dieser Begriff irreführend sein, denn das Kapital eines Unternehmens ist meist nicht liquide. Passender wäre genau genommen der Begriff „Geldflussrechnung“, welcher sich jedoch bisher nur in der Schweiz durchgesetzt hat.

Grundsätzlich soll der Cashflow Aufschluss über den Zahlungsmittelstrom eines Unternehmens geben. Hierfür wird der Überschuss der Einzahlungen über die Auszahlungen berechnet. Für die indirekte Cashflow Ermittlung wird in der Regel der Jahresüberschuss nach Steuern herangezogen. Nicht zahlungswirksame Aufwendungen werden addiert. Diese nicht zahlungswirksamen Aufwendungen sind beispielsweise Abschreibungen oder außerordentliche Aufwendungen. Nicht zahlungswirksame Erträge hingegen werden subtrahiert. Dabei kann es sich zum Beispiel um Entnahmen aus Rücklagen oder Zuschreibungen handeln. Seltener erfolgt die direkte Ermittlung des Cashflows. Hierzu werden von den zahlungswirksamen Erträgen direkt die zahlungswirksamen Aufwendungen subtrahiert, woher auch die Bezeichnung stammt.

Der Cashflow wird immer für einen abgesteckten Zeitraum ermittelt. Dabei kann es sich um ein Geschäftsjahr oder auch nur ein Quartal handeln. Fällt der Cashflow positiv aus, so spricht man von einem Mittelzufluss. Anderenfalls, also wenn der Cashflow negativ ist, herrscht im Unternehmen ein Mittelabfluss. Ist beispielsweise eine Kreditnahme geplant, so wirkt sich ein positiver Cashflow natürlich positiv auf die Kreditbewilligung aus, denn der Kreditgeber kann daran erkennen, dass das Unternehmen selbstständig in der Lage ist, seine Schulden zu tilgen. Gemäß des Handelsgesetzbuches muss der Cashflow bzw. die Kapitalflussrechnung im Rahmen von Konzernabschlüssen und auch bei nicht zum Konzernabschluss verpflichteten Kapitalgesellschaften ermittelt werden.

zur Übersicht
Mitglied im
Close