Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen.

Kontakt

Fehler bei der Eingabe:

Elevator-Pitch

Der Elevator-Pitch soll einen potentiellen Investor in kürzester Zeit von seiner Investition in ein Unternehmen überzeugen.

Die Bezeichnung Elevator-Pitch setzt sich aus den englischen Begriffen „Elevator“ für Aufzug und „Pitch“ für Verkaufsgespräch zusammen. Im übertragenen Sinne ist damit gemeint, dass eine Präsentation nicht ausschweifend gehalten wird, sondern sich förmlich so schnell, wie eine Fahrt mit dem Fahrstuhl abspielt – und das entspricht gerade einmal knapp 30 Sekunden. Der Begriff Elevator-Pitch hat jedoch einen realen Hintergrund: In den 1980er Jahren nutzen ambitionierte Vertriebler während einer Aufzugsfahrt die Gunst der Stunde, ihren Vorgesetzten von ihren Wünschen und Anregungen persönlich überzeugen zu können.

Der Elevator-Pitch setzt somit auf den ersten Eindruck, und dafür gibt es bekanntermaßen keine zweite Chance. Ein Elevator-Pitch muss somit eine besonders prägnante Selbstdarstellung sein und alles Wesentliche vermitteln können. Zu detaillierte Beschreibungen oder Fakten im Überfluss gehören nicht dazu. Ein ausgereifter Businessplan muss und kann in dieser kurzen Zeit nicht vorgetragen werden und ist somit ebenfalls nicht von Interesse. Ziel beim Elevator-Pitch ist es nämlich vielmehr, einen Investor davon zu überzeugen, sich überhaupt tiefer gehend mit einer Geschäftsidee und den Investitionsmöglichkeiten zu befassen. Die Möglichkeiten eines guten ersten Eindrucks zu nutzen ist hierbei oft effektiver, als direkt einen kompletten Businessplan vorzulegen. Dafür ist es an der Zeit, wenn der Elevator-Pitch soweit erfolgreich verlief und der Angesprochene erstes Interesse bekundet hat. Eine Entscheidung seitens des potentiellen Investors geht mit dem Elevator-Pitch natürlich noch nicht einher.

Um die Kurzpräsentation erfolgreich zu gestalten, sollten eine emotionale Ansprache und rhetorisches Geschick mit den wichtigsten Fakten zur Geschäftsidee kombiniert werden. Körpersprache, Stimmeinsatz und gekonnte Mimik und Gestik tragen einen weiteren Teil zur positiven Aufnahme des Angesprochenen bei.

zur Übersicht
Close