Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Wir melden uns so bald wie möglich bei Ihnen.

Kontakt

Fehler bei der Eingabe:

IPR-Due-Diligence

Unter einer IPR-Due-Diligence versteht man die Prüfung eines Investmentobjekts in Hinblick auf Rechte wie Copyrights und Patente.

Eine Due-Diligence bezeichnet die sorgfältige Analyse und Bewertung relevanter Daten eines Objekts. Anstoß zur Durchführung der Due-Diligence-Prüfung gibt häufig eine geplante Unternehmensbeteiligung oder dessen Verkauf. Due-Diligence-Prüfungen bestehen in aller Regel aus Teildisziplinen, die sich auf unterschiedliche, teils miteinander verknüpfte Aspekte eines Investmentobjekts konzentrieren. Das können beispielsweise die Finanzstruktur, seine IT-Einrichtungen oder auch die Wettbewerbssituation sein. Auf diese Art und Weise kann ein umfassendes Stärke-Schwäche-Profil aufgestellt werden, welches Aufschluss über Risiken und Chancen gibt.

Eine weitere Teildisziplin ist nun die IPR-Due-Diligence. IPR steht für „Intellectual Property“, was zu Deutsch so viel wie „geistiges Eigentum“ bedeutet. Zum Intellectual Property zählen somit unter anderem Copyrights bzw. Urheberrechte, Patente, Geschmacks- und Gebrauchsmuster sowie Marken. Die Bedeutung dieser immateriellen Werte erstreckt sich über zahlreiche Bereiche und rechtfertigt allein dadurch die sorgfältige IPR-Due-Diligence. Dies ist vor allem in Branchen der Fall, die stark wissenslastig sind und von neuen Technologien und Erfindungen leben. Die IPR-Due-Diligence prüft u.a., welches geistige Eigentum vorhanden ist und ob es bereits rechtlich abgesichert wurde. In diesem Zuge sind natürlich auch die Wertigkeit und das Potential dieser Eigentümer von Interesse. Auch ist von Interesse, welche Rechte Dritter durch die Aktivitäten eines Unternehmens berührt werden oder es in Zukunft Gefahr laufen zu tun.

Das Intellectual Property eines Unternehmens kann zudem auch zu dessen Finanzierung bzw. Kapitalerhöhung verwendet werden, bspw. durch die Vergabe von Lizenzen an Dritte oder die Durchsetzung bestehender Schadensersatzansprüche. Fehlen jedoch entsprechende Rechte, ist die Stellung eines Unternehmens gefährdet. Laufen bereits erste Rechtstreitigkeiten aufgrund eigener Verstöße gegen die Rechte Dritter, lässt dies ebenfalls einen Rückschluss auf die Risiken einer Investition zu.

zur Übersicht
Mitglied im
Close